24-Stunden Solozeit in der Natur

Du kommst am Freitag Nachmittag an und richtest dich in deinem Zimmer oder im Zelt im Garten ein. Wir klären, so weit das möglich und nötig ist. deine Absicht für die Solozeit in der Natur. Du bereitest schon alles, was möglich ist, für den morgigen Tag vor. Es gibt ein leichtes einfaches Abendbrot und es geht früh ins Bett oder Zelt.

Ich wecke dich am Samstag gegen 6 Uhr, du bekommst einen Tee oder Kaffee. Du packst alles, was du für die 24 Stunden brauchst, in deinen Rucksack. Wenn du bereit bist, sende ich nicht mit einem kleinen Ritual in deine Solozeit aus. Du wirst 24 Stunden fasten und auch sonst wenig äußerem Einfluss ausgesetzt sein. Du verbringst die 24 Stunden an (d)einem Platz, auch die Nacht. Du hast ausreichend Wasser dabei und ein Notizbuch. Und nun schau, was passiert.

Am Morgen des neuen Tages kehrst du zu deinem Zimmer oder Zelt zurück. Ich empfange dich mit einem kleinen Ritual und heiße dich wieder willkommen im Hier und Jetzt. Bei einem Frühstück kräftigst du dich ein wenig und verstaust anschließend wieder deine Sachen.

Wenn es an der Zeit ist, erzählst du deine Geschichte aus der Solozeit. Ich spiegele dir deine Geschichte und das wird für dich eine Vertiefung des Erzählten sein.

Nach dem Sachenpacken für die Reise sitzen wir noch einmal zu einem Abschlusscouncil zusammen – was nimmst du mit?

Du kannst diese Zeit ganz allein für dich machen, du kannst deinen Freund / Freundin, Mann / Frau, Partner / Partnerin mitbringen oder es hat sich zur gleichen Zeit noch ein anderer Mensch entschlossen, in die Natur zu gehen. Die Solozeit in der Natur bleibt DEINE Solozeit, aber du wirst dann mehr als eine Geschichte hören.

Wenn du mehr wissen möchtest, rufe mich einfach an (0162 4518383) oder schicke mir eine Mail (manfred.richter@reservat.org)

Kommentare sind geschlossen.